Bannerbild | zur StartseiteVerteiler mit Schläuchen | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteUnsere Fahrzeuge | zur StartseiteWir werden eins | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Einsatz "Feuer 2 - brennt Scheune"

 Foto vom Album:
Einsatznummer
011/2022
Einsatztitel
Feuer 2 - brennt Scheune
Alarmierung
am 22.02.2022 um 05:30 Uhr
Einsatzende
am 22.02.2022 um 14:51 Uhr
Einsatzort
Karken - Mühlenstraße
Beschreibung des Einsatzes

Der Löschzug 5 (Karken, Kempen, Kirchhoven), die DLK Heinsberg sowie die IuK-Gruppe Heinsberg wurden am Dienstagmorgen um 05:30 Uhr zu einer Feuermeldung nach Karken auf die Mühlenstraße alarmiert. Dort brannte eine Scheune eines landwirtschaftlichen Betriebes.

Ein aufmerksamer Passant hatte den Brand bemerkt und über den Notruf 112 gemeldet. Dann hat er sich bei den Bewohnern des Betriebes durch Klingeln und Klopfen bemerkbar gemacht, da diese zu der Zeit den Brand noch nicht bemerkt hatten. So konnten sich alle Bewohner des Hauses rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Die zuerst eingetroffenen Löscheinheiten Karken und Kempen konnten, da keine Menschen oder Tiere in Gefahr waren, umgehend mit der Brandbekämpfung beginnen. Da zu Beginn eine sehr große Gefahr der Ausbreitung auf weitere Scheunen sowie auf das Wohngebäude bestand, wurden sofort Riegelstellungen aufgebaut und mit Atemschutztrupps die Brandbekämpfung begonnen. Dies wurde auch von den nachfolgenden Kräften aus Kirchhoven unterstützt. Über die DLK wurde ebenfalls ein Löschangriff vorgenommen.

Bereits in der Anfangsphase wurden aufgrund der Lage die Löscheinheiten Aphoven-Laffeld-Scheifendahl und Heinsberg nachalarmiert sowie eine zweite DLK angefordert. Die DLK der Löscheinheit Wassenberg wurde zum Schutz des Wohngebäudes vorgenommen – brauchte dann aber aufgrund des schnell greifenden Löscherfolges keinen Löschangriff mehr einzuleiten. Die Einheit Aphoven-Laffeld-Scheifendahl ging zunächst im Bereich der Kirche in Bereitstellung, stellte dann die Wasserversorgung zur DLK Wassenberg her und stellte Atemschutztrupps. Im weiteren Verlauf übernahmen ein Teil der Kräfte die Verpflegung der Einsatzkräfte – zunächst auf dem Parkplatz an der Kirche, später dann im Feuerwehrhaus Karken.

Der eigentliche Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden, so dass bereits gegen 7:30 Uhr die Rückmeldung „Feuer unter Kontrolle“ gegeben werden konnte. Da auf dem Dachboden der Scheune aber noch Stroh gelagert war, gestalteten sich die weiteren Löschmaßnahme als sehr Zeitintensiv. Mehrere Atemschutztrupps räumten das Stroh per Hand vom Dachboden. Mit einem Traktor mit Frontlader wurde das glimmende Stroh in einen Container geladen und anschließend in einem Feld in den Rurauen abgeladen. Dort wurde es von der Besatzung des Heinsberger TLF weiter abgelöscht.

Am frühen Nachmittag waren die Maßnahmen vor Ort dann beendet, so dass alle Kräfte wieder einrücken konnten. Zuvor stand aber noch die Neubestückung der Fahrzeuge an, so dass für die meisten Einsatzkräfte gegen 15:00 Uhr dann endlich Feierabend war.

 

Weiterhin mussten während diesem Einsatz von der Feuerwehr Heinsberg noch 2 weitere Einsätze gefahren werden. Am Vormittag wurde die DLK Heinsberg und die Verwaltungsstaffel zu einem Einsatz P-Tür nach Karken auf dem Bonnart alarmiert. Gegen Mittag löste die Brandmeldeanlage des Krankenhauses Heinsberg asu - hier kamen die Einheiten Stadtmitte, Unterbruch, Schafhausen-Schleiden, Dremmen, Porselen sowie die IuK-Einheit zum Einsatz.

Am Einsatz beteiligte Löschzüge