Wir werden eins | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteVerteiler mit Schläuchen | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteUnsere Fahrzeuge | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Unser Feuerwehrhaus

Im Januar 2022 wurde mit dem Neubau des gemeinsamen Feuerwehrhauses and der Kreuzung Roermonder Straße / Mühlenstraße begonnen. Die Fertigstellung soll voraussichtlich im Juli 2023 erfolgen. Im Bautagebuch kann der Baufortschritt verfolgt werden.

Nach Fertigstellung werden wir hier weitere Bilder ergänzen.

20230526_162031
 

 

Das Feuerwehrhaus der Löscheinheit Karken (1948 bis 2023)

 

Im Jahre 1948 stellte die Gemeinde Karken als Ersatz für das 1943 durch einen Bombenangriff zerstörte bisherige Gerätehaus das ehemalige Schulgebäude aus dem Jahre 1920 in der Karkener Straße als neuen Feuerwehrgerätehaus zur Verfügung. Im Gebäude besteht die Möglichkeit zur Unterbringung eines Fahrzeuges sowie der Einsatzkleidung. In einer Nebenhalle ist lange Jahre das Deutsche Rote Kreuz untergebracht gewesen – leider haben wir aber dazu keine weiteren Informationen mehr. Theoretische Ausbildungen konnten hier nicht abgehalten werden. In den 80er Jahren wurden diese in einem Kellerraum der Grundschule Karken abgehalten.


Im Jahre 1981 bedarf das Gerätehaus dringend der Renovierung. Die Bauarbeiten werden im November 1981 von den Feuerwehrmännern begonnen, die Stadt Heinsberg stellt die Baumaterialien zur Verfügung. Die Fahrzeughalle wird vollständig renoviert.


Da die Ansprüche an die Löschgruppe Karken stets steigen, beginnen im Juni 1986 weitere umfangreiche Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten. Es werden ein weiterer Fahrzeugstellplatz, ein Parkplatz sowie in der oberen Etage ein Schulungsraum und Sanitärräume gebaut. Wieder erfolgte der Bau in Eigenleistung der Wehrmänner und Federführung unseres Willi Jennissen als Baufachmann mit finanzieller Unterstützung der Stadt Heinsberg.


Im Sommer 1987 wird das renovierte Feuerwehrhaus feierlich eingeweiht. Im Jahre 1989 wird schließlich noch die Außenfassade neu verblendet und im Jahre 1992 werden die alten Tore gegen zeitgemäße Tore ausgetauscht.


Auch im Jahre 2007 und 2008 werden erneut kleiner Renovierungsarbeiten durchgeführt. Ebenfalls werden sämtliche Räume neu gestrichen. Die Arbeiten werden wiederum in Eigenleistung mit finanzieller Unterstützung der Stadt Heinsberg durchgeführt.


Bereits in dieser Zeit werden das in die Jahre gekommene Feuerwehrhaus bemängelt. Es finden erste Überlegungen statt, ob und wo ein neues Feuerwehrhaus gebaut werden könnte. Erst mit Erstellung des Brandschutzbedarfsplanes der Feuerwehr Heinsberg im Jahre 2012 werden diese Ideen etwas konkreter. Da auch das Feuerwehrhaus im Nachbarort Kempen nicht mehr den heutigen Standards entspricht, wird beschlossen, beide Einheiten langfristig an einem Standort zusammenzulegen. Es dauert noch bis ins Jahr 2020, bevor diese Planung mit dem Fund eines geeigneten Grundstückes weiter konkretisiert wird. Im Kreuzungsbereich Roermonder Straße / Mühlenstraße / Stapper Straße wurde ein ausreichend großes Grundstück in entsprechender gefunden. Im Juli 2020 wurde dann der Neubau im Stadtrat einstimmig beschlossen. Der endgültige Baubeginn wird für 2021 erwartet, so dass wahrscheinlich im Jahr 2022 der Umzug ins neue Domizil erfolgen kann.

Feuerwehrhaus
Feuerwehrhaus
Feuerwehrhaus innen
Feuerwehrhaus innen
Gruppenfoto außen vor dem Feuerwehrhaus
Gruppenfoto innen

Umbau Feuerwehrhaus 1985

Feuerwehrhaus im Jahre 2009

Feuerwehrhaus im Jahre 2009

 
 
Das Feuerwehrhaus der Löscheinheit Kempen (1948 bis 2023)

 

In den letzten Kriegsmonaten brachten dem Ort Kempen schwere Wunden zu. Unter anderem wurde das Gerätehaus zerstört, die Feuerlöschgeräte waren nicht mehr da, und selbst die Chronik der Feuerwehr blieb unauffindbar.

 

Im Jahre 1946 erhielt das damalige Gerätehaus ein neues Dach und die Dorfbewohner brachten alles, was sie an Löschutensilien gefunden hatten, an ihren Ort zurück, u. a. mehrere Schläuche, Strahlrohre und Verteiler. Im Sommer erhielt die Feuerwehr sogar eine Motorpumpe mit Zubehör.

 

Im November 1963 hatte der Kempener Gemeinderat den Bau eines neuen Gerätehauses erwogen, jedoch aus finanziellen Gründen zurückgestellt. Die Gerätehausfrage tauchte erneut auf, als 1972 die alte Mädchenschule und mit ihr das bisherige Gerätehaus abgebrochen wurde. Der Feuerwehr wurde eine alte Scheune am derzeitigen Standort an der Nikolausstraße zur Verfügung gestellt, die zuvor der ehemaligen Gemeinde Kempen als Bauhof gedient hatte.

 

In Eigenleistung wurde diese Räumlichkeit schließlich 1981 durch Fachkräfte der Feuerwehr zu einem vollwertigen Gerätehaus hergerichtet.

 

1991 und in den Folgejahren wurde auch der Grundstein für die Schaffung eines Unterrichtsraumes, da der vorhandene Raum viel zu klein geworden war, gelegt. 1997 begannen dann schließlich die Planungsarbeiten für den Umbau des Gerätehauses. Die Baugenehmigung erhielten die Wehrmänner in der Woche vor dem Sommerfest 1997, sodass nach den Aufräumarbeiten noch am gleichen Tag mit dem Umbau begonnen werden konnte. Jung und Alt arbeiteten, unterstützt von vielen freiwilligen Helfern, mit allen Kräften für das neue Gerätehaus. Alle Arbeiten wurden in Eigenleistung ausgeführt. Das neu gestaltete Bauwerk konnte am 3. Mai 1998 in Verbindung mit einem Tag der offenen Tür durch Pfarrer Leo Plum gemeinsam mit Rat und Verwaltung unter Mitwirkung aller Ortsvereine und der Dorfbevölkerung bei strahlendem Sonnenschein eingesegnet werden.

Einweihung nach Umbau 1998
Gerätehaus Kempen

Gerätehaus Kempen im Jahre 2010