Bannerbild | zur StartseiteVerteiler mit Schläuchen | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteWir werden eins | zur StartseiteUnsere Fahrzeuge | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Einsatz "Hilfeleistung 1 - Geldautomatensprengung"

 Foto vom Album:
Einsatznummer
026/2023
Einsatztitel
Hilfeleistung 1 - Geldautomatensprengung
Alarmierung
am 26.09.2023 um 04:27 Uhr
Einsatzende
am 26.09.2023 um 10:30 Uhr
Einsatzort
Karken - Roermonder Straße
Beschreibung des Einsatzes

 

Geldautomatensprengung hat langen Einsatz zur Folge

Am Dienstag wurden neben der Polizei auch die Löscheinheit Karken-Kempen sowie der Rettungsdienst des Kreises Heinsberg um 04:27 Uhr alarmiert: in Karken meldeten sowohl die Alarmanlage als auch Anwohner eine Geldautomatensprengung in der Filiale der Kreissparkasse auf der Roermonder Straße.

Bei Eintreffen der Feuerwehr war die Polizei bereits vor Ort und hatte die Einsatzstelle abgesperrt, da ein weiterer Sprengsatz in der Bank vermutet wurde. Von der Feuerwehr wurde ein Löschangriff bereitgestellt.

 

Aufgrund der Bestätigung, dass sich ein weiterer noch aktiver Sprengsatz in der Bank befindet, wurde ein Entschärfungsteam der Polizei angefordert. Aufgrund der Gefahrenlage wurden die Bewohner des betroffenen Mehrfamilienhauses sowie der beiden benachbarten Mehrfamilienhäuser evakuiert und mit dem MTF zum Feuerwehrgerätehaus Karken gebracht. Hierhin wurde die Betreuungseinheit des DRK Heinsberg alarmiert, die die rund 20 Personen verpflegt und betreut hat.

 

Weiterhin kam an der Einsatzstelle erstmalig das Schnelleinsatzzelt zum Einsatz. Hier konnten sich die Einsatzkräfte zurückziehen, um etwas zu essen oder zu trinken. Dieses Zelt konnte im vergangenen Jahr durch eine Spende des Rotary Club Heinsberg durch die Löscheinheit Kempen beschafft werden. 

 

Gegen 8:30 Uhr konnte der dritte Sprengsatz erfolgreich in einer Feldgemarkung verbracht werden und kontrolliert gesprengt werden. Die Bewohner der Nachbarhäuser konnten nun wieder zurück in ihre Wohnungen gebracht werden.

 

Durch einen Baufachberater des Technischen Hilfswerkes wurde die Statik des Gebäudes geprüft. Da keine Einsturzgefahr besteht,  konnten auch die Bewohner des betroffenen Gebäudes wieder zurück in ihre Wohnungen

 

Gegen 10 Uhr konnten dann die letzten der insgesamt 16 Feuerwehrkräfte einrücken und die Fahrzeuge wieder einsatzbereit machen.

Bilder
Fotoalbum in der Albumsansicht ansehen.
Urheberrecht:
FF Heinsberg LE Karken-Kempen / Blaulichtreport Kr. HS / Uwe Heldens