Unsere Fahrzeuge | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteWir werden eins | zur StartseiteVerteiler mit Schläuchen | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Einsatz "P -Klemm 1 MiG / Person von LKW erfasst"

 Foto vom Album:
Einsatznummer
028/2023
Einsatztitel
P -Klemm 1 MiG / Person von LKW erfasst
Alarmierung
am 13.10.2023 um 16:16 Uhr
Einsatzende
am 13.10.2023 um 20:30 Uhr
Einsatzort
Karken - Roermonder Straße
Beschreibung des Einsatzes

 

Fußgängerin verstirbt nach Verkehrsunfall

 

Am gestrigen Freitag wurden die Löscheinheiten Karken-Kempen, Kirchhoven sowie Heinsberg-Stadtmitte, die IuK-Einheit Heinsberg, der Rettungsdienst mit einem NEF und einem RTW, der Rettungshubschrauber Christoph Europa 1 sowie die Polizei mit der Meldung "Person von LKW erfasst" nach Karken auf die Roermonder Straße alarmiert.

 

Dort war eine 89-jährige Frau beim Überqueren der Straße von einem LKW erfasst und zu Boden geschleudert worden. Da sich die Unfallstelle in der Nähe zweier unserer Einsatzkräfte befand, hielten diese auf dem Weg zum Feuerwehrhaus an der Unfallstelle an und unterstützten einen Ersthelfer, der sich bereits um die Frau kümmerte. Zudem wurde der LKW-Fahrer von einem Passanten betreut. Nach Eintreffen des Rettungsdienstes übernahm dieser die weitere Versorgung der Patientin.

 

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte mit dem HLF10 konnte schnell eine Rückmeldung erfolgen, dass die verletzte Person nicht eingeklemmt ist, so dass sich die Einsatzmaßnahmen zunächst auf die Unterstützung des Rettungsdienstes sowie auf die Abschirmung der Einsatzstelle vor Schaulustigen beschränkten. Leider waren alle Rettungsmaßnahmen von den beiden Notärzten und dem Rettungsdienst nicht erfolgreich. Die Fußgängerin verstarb noch an der Unfallstelle.

 

Im weiteren Verlauf unterstützten wir die Polizei, indem wir das Schnelleinsatzzelt aufbauten, um die unmittelbare Unfallstelle zwecks Spurensicherung vor eventuellem Regen zu schützen. Ein Verkehrsunfall-Team der Polizei aus Düsseldorf sowie die Kriminalpolizei wurden ebenfalls zur Einsatzstelle alarmiert, um den Verkehrsunfall für weitere Ermittlungen aufzunehmen. Zudem war ein Notfallseelsorger zur Betreuung einer Angehörigen vor Ort.

 

Nachdem alle Kräfte wieder eingerückt waren, fand noch ein Nachsorgegespräch mit dem PSNV-Team des Kreises Heinsberg im Feuerwehrhaus Karken-Kempen statt. Dieses Team wird bei Einsätzen mit möglicher psychischer Belastung der Einsatzkräfte alarmiert und führt mit den eingesetzten Kräften eine Nachbesprechung sowie bei Bedarf weitere Treffen durch.

 

(Anmerkung: die auf den Fotos teils zu erkennbaren Personen in Zivilkleidung sind unsere beiden Einsatzkräfte, die als Ersthelfer angehalten hatten und deshalb nicht in Feuerwehrkleidung sind!) 

Bilder
Fotoalbum in der Albumsansicht ansehen.
Urheberrecht:
FF Heinsberg LE Karken-Kempen Blaulichtreport Kr.HS Heinsberg Magazin / Uwe Heldens