Verteiler mit Schläuchen | zur StartseiteWir werden eins | zur StartseiteUnsere Fahrzeuge | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Einsatz "Feuer 2 - brennt Schuppen"

Einsatznummer
042/2018
Einsatztitel
Feuer 2 - brennt Schuppen
Alarmierung
am 04.07.2018 um 18:37 Uhr
Einsatzort
Unterbruch - Wittrock
Beschreibung des Einsatzes

Zu einem Schuppenbrand kam es gestern Abend in Unterbruch auf der Straße Wittrock. Zunächst wurden die Löscheinheiten Unterbruch und Oberbruch, der Löschzug Stadtmitte sowie der FMD/ELW Heinsberg um 18:20 Uhr alarmiert.
Da die zuerst eintreffenden Einheiten schnell erkannten, dass der Schuppen (Lagerhalle) bereits zum Großteil in Flammen stand und das Feuer auch auf umliegende Felder überzugreifen drohte, wurde gegen 18:37 Uhr die Löscheinheiten Karken und Kempen nachalarmiert und wenige Minuten später auch noch die Löscheinheit Kirchhoven. Zudem wurde vom Rettungsdienst noch ein NEF und ein zusätzlicher RTW alarmiert, da sich eine Person bei Löschversuchen verletzt hatte. Das Feuer wurde mit mehreren Rohren bekämpft. Gelagertes Heu wurde mit Hilfe eines Greiferbaggers auseinandergezogen und abgelöscht. Hierzu wurden zahlreiche Atemschutztrupps eingesetzt. Aus diesem Grund wurde auch das Wechselladerfahrzeug des Kreises Heinsberg mit dem Abrollbehälter Atemschutz nachalarmiert.
Die Löscheinheit Karken unterstützte den Löschangriff mit 5 Atemschutzgeräteträgern. Leider wurden 2 unserer Einsatzkräfte unter Atemschutz leicht verletzt und mussten vor Ort vom Rettungsdienst versorgt werden. Beide wurden später zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus Heinsberg eingeliefert. Eine Einsatzkraft konnte noch am späten Abend wieder nach Hause, die zweite Einsatzkraft musste zur Beobachtung im Krankenhaus verbleiben und wurde heute Vormittag nach Hause entlassen.
Die Löscheinheit Kirchhoven wurde nicht in den Einsatz eingebunden und verblieb auf der Feuerwache Heinsberg zur Sicherstellung des Grundschutzes im nordöstlichen Stadtgebiet, da aus diesem Bereich alle Löscheinheiten im Einsatz eingebunden waren. Weitere RTW wurden nachalarmiert, um im Notfall sofort Patienten versorgen zu können - gerade unter Atemschutz bei den hohen Außentemperaturen bestand eine hohe Belastung der Einsatzkräfte. Ebenfalls war der organisatorische Leiter Rettungsdienst vor Ort. Weiterhin wurde die Löscheinheit Aphoven-Laffeld-Scheifendahl nachalarmiert, um die Kräfte mit Getränken zu versorgen.
Gegen 21:45 Uhr konnten die Karkener Kräfte von der Einsatzstelle abrücken. Nachdem auf der Feuerwache Material ausgetauscht wurde, war für die insgesamt 11 Karkener Einsatzkräfte um 22:15 Uhr endlich Einsatzende. Vor Ort dauerte der Einsatz aufgrund von notwendigen Nachlöscharbeiten allerdings noch weiter an.
Ein großes Dankeschön gilt den Anwohner im Bereich der Einsatzstelle. überall wurden die Wasserkästen nach draußen geschleppt, um die Einsatzkräfte mit Getränken zu versorgen! Gerade zu Beginn des Einsatzes war das eine tolle Unterstützung für uns alle! Vielen lieben Dank dafür!!!

Im Einsatz waren:
Löscheinheit Unterbruch, Löscheinheit Oberbruch, Löschzug Stadtmitte, Löscheinheit Karken, Löscheinheit Kempen, Löscheinheit Kirchhoven, Löscheinheit Aphoven-Laffeld-Scheifendahl, FMD/ELW Heinsberg, A-Dienst Heinsberg, Kreisbrandmeister, WLF mit AB-Atemschutz, Rettungsdienst mit 1 NEF, 4 RTW sowie OrgL RD, Polizei