Verteiler mit Schläuchen | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteWir werden eins | zur StartseiteUnsere Fahrzeuge | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Einsatz "Gasgeruch"

Einsatznummer
034/2014
Einsatztitel
Gasgeruch
Alarmierung
am 11.09.2014 um 03:03 Uhr
Einsatzort
Karken - Roermonder Straße
Beschreibung des Einsatzes

Die Löschgruppen Karken und Kempen sowie die ABC-Einheit Messgruppe Heinsberg wurden gegen 3:03 Uhr über Funkmeldeempfänger alarmiert. Einsatzort war die Kreissparkasse in Karken. Dort hatten unbekannte Täter den Geldautomaten gesprengt.

Die Messgruppe kontrollierte den Vorraum auf Gasfreiheit, da der Geldautomat durch Gaseinleitung gesprengt wurde. Nach Aufnahme der Spuren durch die Kreispolizei Heinsberg nahmen die Kräfte der Feuerwehr und einer ebenfalls alarmierten Gruppe des THW die Sicherung des Gebäudes vor, indem sie eine Abstützung im Eingangsbereich einbauten.

Gegen 6:00 Uhr rückten die Feuerwehrkräfte aus Karken und Kempen wieder ein. Im Einsatz waren: Löschgruppe Karken / Löschgruppe Kempen / ABC-Zug Kreis Heinsberg - Messgruppe Heinsberg / THW Hückelhoven - Baufachberater / Kreispolizei Heinsberg

 

Nachtrag - offizieller Bericht der Polizei Heinsberg:

Heinsberg-Karken (ots) - Am Donnerstag (11. September) wurden die Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Roermonder Straße gegen 2.45 Uhr durch einen lauten Knall geweckt. Unbekannte Täter hatten zuvor den Geldautomaten der im Gebäude befindlichen Bankfiliale gesprengt. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt. Durch die Wucht der Detonation entstand ein erheblicher Schaden im Gebäude. Auch der Automat wurde zerstört, sodass Bargeld erbeutet werden konnte. Anschließend flüchteten die Täter in einem dunklen BMW in Richtung der niederländischen Grenze. Nach ersten Zeugenaussagen waren an dem Wagen niederländische Kennzeichen angebracht. Mindestens einer der Täter soll bewaffnet gewesen sein. Dieser Mann war etwa 190cm groß, schlank und hatte dunkle Haare. Er trug keine Maskierung und könnte osteuropäischer Abstammung gewesen sein. Im Rahmen der auch in den Niederlanden ausgeweiteten Fahndung konnten die gesuchten Personen bisher noch nicht ausfindig gemacht werden. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. Zur Klärung des Vorfalls sucht die Polizei auch weiter nach Zeugen sowie Personen, die Angaben zu den Tätern machen können. Hinweise werden an das Kriminalkommissariat 2 der Polizei in Heinsberg, Telefon 02452 9200, erbeten.