Unsere Fahrzeuge | zur StartseiteVerteiler mit Schläuchen | zur StartseiteWir werden eins | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Einsatz "TH P Klemmt"

Einsatznummer
005/2013
Einsatztitel
TH P Klemmt
Alarmierung
am 04.03.2013 um 05:48 Uhr
Einsatzort
Karken - Roermonder Straße
Beschreibung des Einsatzes

Der Löschzug 5 der Feuerwehr Heinsberg wurde am Montagfrüh um 5:48 Uhr über Funkmeldeempfänger mit dem Stichwort TH VU P klemmt zu einem Verkehrsunfall nach Karken alarmiert.
Ein 39-jähriger Mann aus Geilenkirchen bog mit seinem Pkw von der Straße Werlofeld nach links auf die Roermonder Straße (Landstraße 230) in Richtung Niederlande ein. Zur gleichen Zeit befuhr ein 52-jähriger Niederländer mit seinem SUV die Landstraße 230 aus den Niederlanden kommend in Richtung Heinsberg. Im Kreuzungsbereich stießen die beiden Fahrzeuge zusammen. Der Pkw des Geilenkircheners schleuderte noch einige Meter weiter an den Straßenrand und wurde stark beschädigt. Der Geilenkirchener sowie seine beiden Beifahrer wurden durch den Zusammenstoß leicht verletzt. Der SUV prallte nach dem Zusammenstoß noch gegen ein Begrenzungsmäuerchen und einen Lichtmast.

Während sich die drei Insassen des PKWs ohne technische Mittel aus dem Fahrzeug befreien konnten, musste der Fahrer des SUV aus seinem Fahrzeug aufgrund des vermuteten Verletzungsmusters mit technischen Mitteln befreit werden. Nach Erstversorgung durch den Rettungsdienst begannen die Kräfte der Löschgruppen Karken, Kempen und Kirchhoven mit der Rettung des Mannes. Anschließend wurde er zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus Heinsberg eingeliefert. Nachdem die beiden Fahrzeuge vom Abschleppdienst entfernt wurden, streuten die Feuerwehrkräfte noch ausgelaufene Flüssigkeiten an der Unfallstelle ab.

Die Roermonder Straße blieb für die Rettungsarbeiten und für die Unfallaufnahme bis ca. 7:45 Uhr komplett gesperrt. Im Einsatz waren ca. 30 Feuerwehrkräfte mit 5 Fahrzeugen, der Rettungsdienst des Kreises Heinsberg mit einem NEF und zwei RTW sowie die Kreispolizeibehörde mit mehreren Fahrzeugen.