Verteiler mit Schläuchen | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteUnsere Fahrzeuge | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteWir werden eins | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Einsatz "TH P Klemmt"

Einsatznummer
032/2010
Einsatztitel
TH P Klemmt
Alarmierung
am 11.11.2010 um 07:02 Uhr
Einsatzort
Karken - Roermonder Straße / Stapper Straße
Beschreibung des Einsatzes

Bericht Aachener Zeitung:

Tragischer Verkehrsunfall auf der Landstraße 230

Am 11. November befuhr gegen 06.55 Uhr ein 74-jähriger Mann mit seinem 18-jährigen Sohn in einem Pkw die Mühlenstraße aus Richtung Ortsmitte kommend in Richtung Landstraße 230. Zur gleichen Zeit fuhr ein 39-jähriger Mann, in seinem Fahrzeug befand sich auch ein 28-jähriger Beifahrer, auf der Landstraße 230 von Kempen kommend in Richtung Niederlande. Als der 74-Jährige nach links auf die Landstraße abbog, kam es zum Zusammenstoß mit dem Wagen des 39-Jährigen. Durch die Wucht des Aufpralls erlitten alle aus Heinsberg stammenden Fahrzeuginsassen schwere bis lebensgefährliche Verletzungen. Feuerwehrkräfte aus Karken und Kirchhoven mussten den eingeklemmten 28-jährigen aus dem Wagen herausschneiden. Er wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Aachen geflogen. Die weiteren Verletzten brachten Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser. Für den 74-jährigen Fahrer kam jedoch weitere Hilfe zu spät. Er verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus.
Für die Dauer der Bergung der Verletzten, Räumung der Unfallstelle und Aufnahme des Verkehrsunfalls musste die Landstraße 230 im Bereich der Unfallstelle bis 09.30 Uhr komplett gesperrt werden. Zur genauen Rekonstruktion des Unfallgeschehens wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt, dessen Besatzung Luftaufnahmen von der Unfallstelle fertigte. Die Löschgruppe Karken war mit zwei Fahrzeugen und 8 Feuerwehrkräften im Einsatz. Weiterhin waren die Löschgruppe Kirchhoven mit zwei Fahrzeugen sowie Stadtbrandinspektor Heinz Willi Jansen mit dem Kommandowagen vor Ort. Der Rettungsdienst war mit mehreren Rettungswagen und Notärzten sowie zwei Rettungshubschraubern vor Ort.